DIE KRAFT DES INNEREN FRIEDENS

Die Gefährtin für das Jahr 2017 ist die Sonne. Sie schenkt uns Licht und eine alles durchdringende, expansive Energie. Sie deckt auf, outet, zerrt Aufbruch, Lebendigkeit und Authentizität aus der irdischen Verkerkerung. Nebulöse und verkrustete Strukturen werden aufgebrochen, damit diese erhellt und neu sortiert werden können. Kurz gesprochen: ein neues Leben beginnt. Mut und Entschlossenheit sickern wie selbstverständlich ein und bewirken ein konsequentes Vorankommen auf unserem Seelenweg. Ein Prozess, der nicht gestoppt werden kann.

Wir, Managing Minister Claudia und Chief Crawler Tim, haben eine neue Heimat gefunden und sind ganz glücklich. Das Haus mit der besonderen Aura steht auf einem wundervollen Friedhof in Berlin-Westend. Hier finden wir Energiefelder, die unserer Seele gut tun. Jeden Tag entdecken wir etwas Neues. Eichhörnchen, Füchse, singende Vögel, Spechte und die ganze florale Bandbreite haben wir in unser Herz geschlossen. Und natürlich auch die Grabstätten, Skulpturen und zauberhaften Inschriften. Gespräche mit fleißigen Friedhofsmitarbeitern und Besuchern gehören ebenso dazu, wie der verwirrte Postbote, der nie unseren Briefkasten findet, weil es einfach noch keinen gibt. Kommt Zeit – kommt Kasten und kommt Küche. Die gibt es (bis auf einen weinroten Kühlschrank und die antike Anrichte) auch noch nicht so wirklich. Die Bewirtschaftung der beiden Terrassen und angeschlossenen Beete geht zaghaft voran. Gespannt verfolgen wir die (fast wöchentlich) stattfindenden Bestattungen, helfen auch immer gerne weiter, wenn die Bestattungsunternehmen Särge bei uns abgeben möchten oder wenn der Trauerredner klingelt und fragt, wo er sich denn bitte bei uns umziehen kann. Der Tod wird nicht tabuisiert. Ganz im Gegenteil.

Ein brennender Wunsch: Federasyl gewähren. Oder vielmehr: zwei sibirische Uhus adoptieren, aus der Voliere befreien und mit vereinten Kräften an ein neues, selbstbestimmtes Leben in Freiheit gewöhnen. Ein Falkner, der seine “Kinder” loslassen kann, ist bereits da. Mit dem Vorhaben sind wir gerade schwanger – Zeit und die richtigen Gespräche werden hoffentlich zu der Geburt führen.